Bist du unzufrieden?

Oder ist vielleicht alles irgendwie ok, aber es fehlt doch noch etwas?

Mein Name ist Goni Boller und ich freue mich, dich auf deinem Weg zu mehr Zufriedenheit begleiten zu dürfen.

Zufriedenheit ist erlernbar und wenn du sie erst einmal in dein Leben gebracht hast, wird sich viel verändern und alles fühlt sich ein bisschen besser an.

Mit einer guten Grundlage gelingt es schwierige Zeiten und Krisen besser und schneller zu überstehen, sowie die guten Zeiten mehr zu geniessen.

Dabei werde ich dir zur Seite stehen mit den Artikeln auf dieser Seite, einem kostenlosen Ebook, einem ausführlichen Buch (in Arbeit) und mit persönlichem Coaching.

Unser Leben ist eine Berg- und Talfahrt. Dies können auch die besten Ratgeber und Coaches nicht ändern. Es ist auch nicht möglich andauernd nur von Glück zu erstrahlen.

Es liegt es in der Natur der Dinge, dass wir uns nur in der Hälfte der Zeit überdurchschnittlich fühlen können. Aber wir können ein grundsätzliches Daumen-Hoch-Gefühl entwickeln und so Zufriedenheit auch in schwierigen Situationen empfinden und diese einfacher meistern.

Es bringt nichts so etwas wie ewiges Glück anzustreben. Die Höhepunkte und Glücksgefühle sind natürlich wunderschön, doch ständig empfinden können wir diese schlicht nicht. Es braucht Tiefs, um hochs zu erleben. Versuchen wir das zu erreichen, schaden wir uns nur.

Wir gewöhnen uns relativ schnell an veränderte Lebensumstände und somit können wir mit Veränderungen im Aussen nur sehr wenig erreichen, Zufriedenheit ist ein innerer Zustand. 

“Wer nicht zufrieden ist mit dem was er hat,

wird auch nicht zufrieden sein mit dem was er bekommt.”

 

Im Gegensatz zu dem flüchtigen Glück bleibt die Zufriedenheit

Ich kann selbst manchmal gar nicht glauben, wie toll sich Zufriedenheit anfühlt. Ich war früher ein eher unzufriedener Mensch. Durch verschiedene Lebensabschnitte hindurch habe ich immer darauf gehofft, dass sich endlich alles zum Guten wenden würde und das Glück zu mir finden würde. Doch nichts änderte sich. Meine Umstände änderten sich, doch meine Zufriedenheit stieg immer nur sehr kurzfristig.

Doch irgendwann realisierte ich, dass ich die Zufriedenheit nicht im Aussen finden würde. Nicht die Beförderung oder die Lohnerhöhung, nicht die Weltreise, nicht der neue Partner und schon gar nicht der grössere Fernseher werden eine innere Ausgeglichenheit bewirken können. Nur eine Veränderung im Inneren kann Zufriedenheit hervorbringen.

Mit dieser Zufriedenheit als Grundlage gelang es mir dann endlich, auch im Aussen die Dinge zu verändern. Ich versuchte mein Leben 15 Jahre lang von der falschen Seite her zu verändern. Es begann in den Teenagerjahren, als ich dachte, wenn ich nur schlanker, hübscher und beliebter wäre, dann wäre alles anders und ich wäre glücklich. Später war es der perfekte Partner, der dann nicht so perfekt war, dann das Studium, dann der Job, dann die Lohnerhöhung und so weiter.

Geändert hat sich dies erst nach einer Trennung mit dem Wissen, dass ich bald meinen Job verlassen und auf eine lange Reise aufbrechen würde. So drastisch müssen die Veränderungen aber bestimmt nicht sein, um die innere Einstellung zu verändern. Der Auslöser war, dass ich angefangen habe mich in dieser Zeit mehr mit mir, damit was in unseren Köpfen vorgeht und den Interaktionen zwischen Menschen auseinanderzusetzen.

Nach und nach haben sich meine Einstellung, meine Erwartung und meine Gedanken verändert und mit ihnen mein Erleben. Ich habe eine grundsätzliche Zufriedenheit entwickelt. Diese ist im Normalfall einfach schön, in Glücksmomenten der Wahnsinn und sogar in Krisensituationen kann ich darauf zurückgreifen.

Krisensituationen sind im menschlichen Leben eher der Normalfall als die Ausnahme. Es gibt immer wieder grössere und kleinere Krisen mit denen wir umgehen lernen müssen. Doch mit einer Grundzufriedenheit kann man diese schneller überwinden. Resilienz, die Fähigkeit mit Krisen umgehen zu können, geht Hand in Hand mit der Zufriedenheit.